Home

Danksagungen

Das Kondorforum

Publikationen

Seminare

Links

Simurghs Schwingen

Über Mich

Literaturhinweise

Der Flug des Kondors

Schamanentum

Henochiana

Angelologie

Remote Viewing

Drachenkunde

Der Andenkondor

Der Feuervogel

Runenkunde

Lounge

Geschichte

Dee & Kelley

Dowghter

Schamanismus

Sprache

Die Tafeln

19 Schlüssel

Soyga

Loagaeth

Bannritus

Die Engel

Schrift

Heptarchie

30 Æthyre

Vision

GD Tafeln

Pyramiden

 



Die Vision des runden Hauses vom 14. Januar 1584

    Eine der wichtigsten Visionen, die einzelnen Kraftströme in der großen Tafel betreffend, ist außer bei Donald Tyson in der modernen Literatur nirgends weiter erwähnt worden. Die Vision des runden Hauses, wie sie von Tyson getauft wurde, wird daher von mir in deutscher Sprache hier vollständig wiedergegeben (Casaubon: "True and Faithful ..." Seiten 355-359). Bei der Übersetzung weise ich daraufhin, daß der englische Text seine Tücken hat und ich daher manchmal gezwungen bin, den Wortlaut sinngemäß wiederzugeben, und nicht wörtlich. Kelley und Dee erhielten die Vision am 14. Januar 1584 in Prag.

E.K.: Here is Dee (Dee's Note: LEVANAEL as may appear Febru. 5. post 3 ultima parte.) one with a Vail afore his face, as it were, a Hair Cloth of Ash-colour: I know hin not yet: I see a Garden full of fruit, of divers sorts. In the midst of it is a place higher then the rest. On that place standeth a round House (E.K. Note: The House is round without and square within), it hath four corners, [within] and 4 Windows: and every Window is round, and hath 4 round partitions, round also. It hath 4 Doores, and at the East Door is one step, at the South 2 steps, and at the North 3, and at the West Door, 4 steps: The first Door is white, like Chrystal, transparent: The South Door is red of an high colour, transparent. The North Door is bright black, not to be thorough seen, as the rest. The West is green, lika an Emerald Stone: So is the South Door like a Ruby. The Doores be all plain. The House within (as it may be judged by the transparent Doores) seemeth to be white, and empty.

E.K.: He that hath his face covered, openeth the East Door (Fire), and all the House seemeth to be on fire, like a furnace. The fire within doth weve, and move about the House, and by the roofe. Now he opened the West Door (Water), and there appeareth, as if all the House were a fountain full of water. And there run divers streames, in the same one water, whereof, one doth go and come, as if it ebbed and flowed, which stream doth go about all the rest, by the sides of the House, that is, as if it were the Ocean sea compassing the World. The next stream, within that, moveth from the 4 sides ward, and make (in manner) 4 Triangles, or rather Cones, of water, whose vertices rest cut off (as it were) by the middle stream of water which occupieth the middle or Center of the House, and is in circular form invironed.

An other manner of stream there is, which commeth from the 4 corners of an innermost square: and so run diametraliter or contradictorie wise, toward that circular middle stream.

The middle stream seemeth to issue out at the very Center of the place, and to mount up, and making an arch of his course, doth seem to fall circulariter in one circumference.

E.K.: The fire also had diversity in it.

Dee: I would you had noted the diversity of the fires also.

Levanael: Those that learn truly, learn by parts.

E.K.: The colour of the water in the Center, is most pure white. The waters of that Saint Andrews Crosse, are like a water somewhat Saffronish coloured. The waters of the Trianglesm are somewhat like a watrish blew, which appeareth most, in the top of the arches of their flowing: For all spring otherwise. The uttermost water, is of Quick-silver shew, as if it were somewhat moritifed. (Dee's Note: In the figure following, you may gather a better and more ease understanding of this Description of the water streams. Here is a blank, or void space in the Original Copie: but no figure.)

E.K.: Now he openeth the Fire Door againe: And the fire appeareth in a square place. And there appeareth 4 fires filling the whole place, leaving nothing vacuum. One of these fires seemeth to rise from the Central of the place, and to go in low arches to the 4 corners of the House. The House seemeth to have 14 foot long in every side. The arches of these fires seem to come from a trunk of fire, which riseth from about the Center: and seemeth to be 4 foot over in the Diameter. This Trunk seemeth to be high three quarters of the height of the place; The place seemeth to be as high as it is broad. On the top if this fiery trunk, seemeth the fire to be in form of a fiery Globe, having 6 foot, his Diameter, which fire reverberateth and rolleth in it self.

Here is a blank, or void space in the Original Copie: but no figure

From the sides if the Trunk (between the said Globe and foresaid Arches,) goeth up fire Triangularly, filling all, saving that which remaineth filled, by the flames of fire, which ariseth from the Globe to the 4 corners of the House, filling all the place above the Globe: as by the figure annexed, more plainly appear.

E.K.: Note The colour of the fire of the 4 arches, is very red. The rest are very pure, Aerial, candent, &c, The Motion of the trunk is swiftest. The Original Center of all these fires, seemeth to be very little.

E.K.: Now he openeth the red Door. (Aire) The House seemeth darkish, of colour of the smoak of a Wax Candle being put out.

Levanael: By it self, it is not, but by the Sunne, it is clear.

E.K.: It hath 4 motions in it also: every one moving more swiftly then the other: All from the middle of the House. Three of them move arch-wise to the sides. The first and second arise to half the height to the place. The third occupieth the other half. The fourth goeth upright to the top of the House. The second his space (that he striketh against on the Wall) is double to the space of the Wall, against which the first smiteth.

(Earth) - Here is a blank, or void space in the Original Copie: but no figure

E.K.: Now he openeth the black bright Door. And the House there seemeth full of black dust, like Gun-powder colour, or somewhat of Leadish colour.


Kelley: Da ist einer, Dee, mit einem aschgrauen Kopftuch als Schleier vor seinem Gesicht, den ich noch nicht kenne (Eine Anmerkung von John Dee am Rande identifiziert Levanael als den Engel mit dem Schleier). Ich sehe einen Garten voller Fruchtbäume verschiedener Art. In der Mitte dieses Ortes ist ein erhöhter Platz. Auf diesem Platz befindet sich ein rundes Haus, mit vier Ecken im Inneren und vier Fenstern. Und jedes dieser Fenster ist rund und hat vier runde Teile. Es hat vier Türen, und zur Türe im Osten führt eine Stufe, zur Türe im Süden führen zwei Stufen, zu der im Norden drei und zu der Türe im Westen vier Stufen: die erste Türe ist so weiss wie ein Kristall und durchscheinend. Die südliche Tür ist ebenfalls transparent und von intensiver roter Farbe, Die nördliche Türe ist schwarz und man kann nicht hindurch sehen - wie auch die letzte Türe: die Türe im Westen ist so grün wie Emerald. Die südliche Türe ist wie Rubin gefärbt. Alle Türen sind glatt und schmucklos. Das innere des Hauses (wie es durch die transparenten Türen einschätzbar ist) scheint weiss und leer zu sein.

Der, der sein Gesicht bedeckt hält, öffnet die östliche Türe, und das gesamte Haus scheint in Flammen zu stehen, wie ein Ofen. Das Feuer im inneren wogt und bewegt sich auch außerhalb um das Haus herum und auf dem Dach. Nun öffnet er die westliche Türe und es erscheint, als wäre das Haus ein Quell voller Wasser. Es fließen verschiedene Ströme in diesem Wasser, von denen einer, wie bei Ebbe und Flut, kommt und geht. Jener Strom umschließt alle anderen an den Seiten des Hauses, wie als ob der Ozean die Welt umschließt. Der nächste Strom innerhalb davon bewegt sich von den vier Seiten nach innen und bildet vier Dreiecke - oder besser: Zylinder - von Wasser, deren Wirbel von dem kreisrunden mittleren Strom abgeschnitten werden, der die Mitte oder das Zentrum des Hauses umschließt.

Ein anderer Strom ist da, der aus den Ecken eines innersten Quadrates entspringt und diametral oder kontradiktorisch zu dem kreisförmigen mittleren Strom hinströmt.

Der mittlere Strom scheint aus dem eigentlichen Zentrum des Hauses zu entspringen und von dort aufzusteigen um in einem Bogen halbkugelförmig wieder herabzufallen.

Kelley: Das Feuer hatte auch unterschiedliche Bereiche in sich.

Dee: Ich möchte dich bitten, die Unterschiede im Feuer ebenso auszuführen.

Levanael: Jene, die wahrlich lernen, lernen in Teilen.

Kelley: Das Wasser im Zentrum ist von reinster weißer Farbe.

Die Wasser jenes Andreaskreuzes sind leicht saffrangefärbt. Die Wasser der Dreiecke sind wässrig blau, das am stärksten dort erscheint, wo es den Bogen beschreibt.

Für die Quellen ist das anders.

Der äußerste Strom hat einen Schimmer von Quecksilber, als ob es irgendwie abgestorben wäre.

Kelley: Nun öffnet er die Tür des Feuers nocheinmal. Das Feuer erscheint in einem quadratischen Ort. Es scheint als würden vier Feuer den gesamten Ort vollkommen ausfüllen, ohne leeren Raum zurückzulassen. Eines dieser Feuer scheint aus dem Zentrum des Ortes aufzusteigen, um in niedrigen Bögen zu den vier Ecken herabzukommen. Jede Seite des Hauses scheint eine Länge von 14 Fuß zu besitzen. Die Bögen dieser Feuer scheinen aus einer zentralen Feuersäule zu kommen, die über der Mitte des Hauses aufsteigt und deren Durchmesser etwa vier Fuß zu betragen scheint. Diese Flammensäule scheint eine Höhe von dreiviertel der Gesamthöhe des Hauses zu haben, das Haus selbst scheint so hoch wie breit zu sein. Auf der Spitze dieser Flammensäule befindet sich eine feurige Sphäre, sechs Fuß Durchmesser, deren Feuer zurückgeworfen wird und sich um sich selbst dreht. Von den Seiten dieser Säule (zwischen der genannten Sphäre und der vorher bezeichneten Bögen) steigt Feuer triangulär auf, das alles ausfüllt und nur die Bereiche ausspart, die bereits erfüllt sind von den Flammen, die aus der Sphäre zu den vier Ecken des Hauses hin aufsteigen und alles oberhalb der Sphäre ausfüllen. Bemerkenswert ist, daß die Farbe der vier Bögen ein intensives Rot ist, die restlichen Flammen sind sehr rein, luftig in ihrer Farbe (Kelley fehlen an dieser Stelle die richtigen Worte). Die Flammensäule bewegt sich am schnellsten. Das eigentliche Zentrum all dieser Feuer scheint sehr klein zu sein.

Nun öffnet er die rote Türe. Das Haus sieht sehr dunkel aus, die Farbe des Rauchs sieht aus wie der Rauch einer Wachskerze, die ausgemacht wurde.

Levanael: Durch sich selbst wird es nicht klar, aber durch die Sonne wird es klar.

Kelley: Auch darin sind vier verschiedne Bewegungen. Jede davon ist schneller als die vorhergehende und alle entspringen der Mitte des Hauses. Drei davon bewegen sich bogenförmig zur Seite nach außen. Die erste und die zweite Rauchbewegung erreichen die Hälfte der Höhe dieses Ortes. Die dritte umfaßt die andere Hälfte zur Gänze. Die vierte Bewegung steigt senkrecht nach oben. Der Raum den die zweite Bewegung ausfüllt an der Stelle wo sie gegen die Wand schlägt, ist doppelt so groß wie der Bereich, den die erste Bewegung dabei erfüllt.

Nun öffnet er die schwarze Türe hinten und das Haus erscheint voller schwarzem Staub, der aussieht wie Schießpulver, oder irgendwie etwas bleiern (Die Vision verliert sich nun in detailierte Beschreibungen, wie Levanael mit Arbeitern versucht, Löcher in den Hügel auf dem das Haus steht, zu graben).

    An diesem Zitat ist mehreres bemerkenswert. Zum einen finden sich hier genaue Beschreibungen der dreidimensionalen Kraftstömungen der großen Tafel. Die Kraftströme deuten an, daß die große Tafel keinesfalls ein zweidimensionales Gebilde ist, sondern eine räumliche Ausdehnung besitzt. Zum anderen wird in der Vision auch deutlich, daß die vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde jeweils andere Strömungsmuster besitzen, die auch klar unterschieden werden, indem Levanael immer erst die jeweilige Türe öffnet, bevor die elementaren Strömungen sichtbar werden. Jedes der vier Elemente besitzt also einen anderen energetischen Fluß in der großen Tafel. Zum ersten und einzigen Mal wird in dieser Vision den einzelnen Richtungen auch ein Element zugeordnet. Es erscheinen folgende Farb- und Elementarzuordnungen: Im Osten befindet sich die Farbe weiß wie Kristall, im Süden ein rubinrot, im Westen emeraldgrün und im Norden schwarz. Das Element Feuer erscheint im Osten, im Süden erscheint das Element Luft, im Westen das Element Wasser und im Norden das Element Erde. Diese Zuordnungen sind gegenüber den heute gebräuchlichen zum Teil verdreht, was in der Anordnung der Originalen Tafel zurückzuführen sein dürfte, die 1584 noch in Gebrauch war und erst drei Jahre später durch Raphael korrigiert wurde.

    Ich möchte Sie auf die typisch henochische Methode der Informationskompression hinweisen, wie sie uns auf der großen Tafel begegnet. Ihnen wird schon aufgefallen sein, daß dort eine Menge an verschiedenen Dingen gespeichert sind. Genau genommen besitzt die Tafel mehrere Bedeutungsebenen. Die erste und wichtigste ist die, daß die große Tafel mit dem schwarzen Kreuz und den vier Wachttürmen den physischen Plan symbolisiert und als Gesamtheit den zweidimensionalen Namen bezeichnet. Die Analogie einer Stadt drängte sich auf und wurde von Dee auch so erkannt. Die einzelnen Wachttürme an sich sind ebenso einzelne Engel, man kann also sagen, daß der physische Plan aus vier großen Engeln besteht. Die Namen der einzelnen Engel sind die Wachttürme selbst. Die nächste Bedeutungsschicht geht schon weiter ins Detail, denn die einzelnen Quadranten beherbergen eine Hierarchie von Engeln, die aus den unterteilenden Kreuzen und Feldern extrahiert werden können wie ich Ihnen hier erkläre. Darübergelagert befinden sich die Siegel der 92 Gouverneure der Erde, die bei den Arbeiten mit den Æthyren eine gewisse Rolle spielen, die aber ansonsten mit den Engelshierarchien auf den Tafeln nichts zu tun haben. Schließlich ist jedes einzelne Buchstabenquadrat ein Tor in eine Elementarebene, die durch dieses Buchstabenquadrat kontaktiert werden kann.

Copyright, Impressum und Kontakt