Home

Danksagungen

Das Kondorforum

Publikationen

Seminare

Links

Simurghs Schwingen

Über Mich

Literaturhinweise

Der Flug des Kondors

Schamanentum

Henochiana

Angelologie

Remote Viewing

Drachenkunde

Der Andenkondor

Der Feuervogel

Runenkunde

Lounge

Allgemeines

Die Praxis

Die Sitzung

Weiteres

Huna

Sibirisches Schamanentum

Mythen

Tuva



Nikolaj Ustinovitsch Pavlov, Dschobulga. 16 Januar 1925

    Ehedem in alter Zeit, als bei uns eine Pockenepidemie herrschte, stieß sich der Charyjalach´sche Schamane Batyjalaach mit den Pocken herum und besiegte sie. Die Pocken verpflichteten sich ihm, nicht länger auf der Insel Charyjalach zu bleiben. Der Schamane starb.

    Erhebliche Zeit danach lebte bei uns ein Schamane namens Küstäch. Er wohnte auf derselben Insel Charyjalach. Zu seiner Zeit brach wieder eine Pockenepidemie aus. Die Leute sprechen zu diesem Küstäch: "Vollziehe du die Seance und rufe du die Seele unseres verstorbenen Schamanen Batyjalaach herbei: Von neuem naht da sein alter Feind, die Pocken!".

    Diese Unterhaltung führten sie in ziemlich angetrunkenem Zustand. Der Schamane erwiderte: "Warum auch nicht! Ich kann ihn herbeirufen. Wenn man sich zu Kyryy-Chaan erhebt und ihn ruft, dann wird er sicher kommen."

    Dann fing er an zu schamanisieren. Er schreit, er brüllt und ruft den Geist Batyjalaach.

    Der Geist des Schamanen trat in den Schamanisierenden und antwortete: "Genau in sieben Tagen sollen alle meine Verwandten sich an einem Orte Bulgunnjach versammeln, sie sollen einen Holzstoß anzünden, ein junges Pferd schlachten und Herz und Leber von ihm an eine lange Stange stecken. Ich werde zu dieser Zeit erscheinen und meine Nachkommen beschützen."

    Aber die Leute, die der Seance beiwohnten, waren betrunken. Kaum einer von ihnen hatte acht auf die Worte und Bitten des Schamanen. Sie konnten sich nicht auf ihren Beinen halten und folgten ihm nicht. Deshalb merkten sie nicht, was der obere Schamanengeist gefordert hatte. Der verabredete Tag nahte heran. Jedoch niemand dachte daran, sich auf den Empfang des Schamanengeistes vorzubereiten, einen jungen Hengst ausfindig zu machen und an dem bezeichneten Ort zusammenzukommen. Deshalb geriet der Schamane, der den Geist herbeigerufen hatte, in große Furcht. Er lag drei Tage im Keller eines fremden Hauses und versuchte sich dort vor dem Zorn des Geistes zu verstecken.

    Dann kam der siebte Tag. Die festgesetzte Stunde rückte näher, für die der Geist des Batyjalaach versprochen hatte, mit Blitz und Donner herabzufahren.

    Zu dieser Zeit nun erhob sich von den hohen, steilen Labydscha-Felswänden am rechten Lena-Ufer plötzlich eine düstere Wolke. Sie glich dem ausgebreiteten Fell eines Bären mit Tatzen und Kopfhaut. Sie hing über dem bezeichneten Platz. Furchtbarer Donner grollte, Blitze zuckten, es fiel ein starker Regen mit Hagel. Die Körner waren so groß, daß es den Leuten vorkam, als würden sie mit Stöcken auf die Beine geschlagen. Der Blitz schlug genau auf den Gipfel des Kurgans, wohin der Geist zu kommen versprochen hatte. Die Frauen fielen fast in Ohnmacht vor Angst.

    Nach diesem Ereigniss wandte sich Küstäch in einer besonderen Seance an den Geist und bat: "O Herr, mein Großvater. Ich bin nicht schuldig vor dir. Ich habe nicht gesündigt. Diese zweibeinigen Tölpel mit den haltlosen Köpfen glaubten meinen Worten nicht und taten nichts, dich zu empfangen!"

    Küstäch selbst lebte bis ins Greisenalter. Die Pocken wüteten auf der Insel Charyjalach und mähten die Besten dahin. Wäre der Geist des Schamanen Batyjalaach empfangen worden, wie es sich gehört, und hätte er sie geschützt, dann wären die Pocken nicht zu ihnen gekommen.

     Küstäch selbst sagte mir, als er dies erzählte: "So sind die Leute von Charyjalach. Weil sie den Worten des Schamanen keinen Glauben geschenkt haben, mußten sie Leiden erdulden."

Copyright, Impressum und Kontakt