Home

Danksagungen

Das Kondorforum

Publikationen

Seminare

Links

Simurghs Schwingen

Über Mich

Literaturhinweise

Der Flug des Kondors

Schamanentum

Henochiana

Angelologie

Remote Viewing

Drachenkunde

Der Andenkondor

Der Feuervogel

Runenkunde

Lounge

Allgemeines

Die Praxis

Die Sitzung

Weiteres

Huna

Sibirisches Schamanentum

Mythen

Tuva



Pavlov Platon - Börtö

    Jeder Schamane muß eine Tiermutter oder Ursprungstier haben. Es wird meist in Gestalt eines Elches, seltener eines Bären vorgestellt. Dieses Tier geht ganz für sich, getrennt vom Schamanen. Man muß es wohl am besten auffassen als die Feuerkraft des schamanischen Schauens, die über die Erde hineilt. (Es ist die Verkörperung der prophetischen Gabe des Schamanen, seine Schaukraft, die in Vergangenes und Zukünftiges dringt. G.K.). Diese Tiermutter kommt im Augenblick des Todes des Schamanen.

    Man erzählt, daß jeder Schamane seine Armbrust habe, die er als Selbstschußfalle gegen andere Schamanen aufstellt. Bei dieser Armbrust soll die Frau des Schamanen als Abzugshahn dienen. (Wahrscheinlich ist die Rede von der Seele der Frau und von der Abhängigkeit ihres Lebens von diesem mythischen Bogen. G.K.) Die Kinder des Schamanen aber dienen der Selbstschußanlage als Pflöcke, an denen das ausgespannte Stellschnürchen befestigt wird. Der Elchgeist Wenn der Pfeil des Bogens daneben geht und den in Gestalt seiner Tiermutter vorbeigehende feindlichen Schamanen, dessen Fuß das Stellschnürchen gestreift hat, nicht trifft, dann müssen Frau und Kinder des Schamanen, dem die Armbrust gehört, sterben. Der Geist eines Schamanen, der größer an Wuchs und Bedeutung ist als der Besitzer der Selbstschußfalle, steigt achtlos über die Schnur hinweg; ein kleinerer Schamane aber geht unter ihr hindurch, ohne daran zu streifen (Nach den jakutischen Anschauungen jagen einander nicht die physischen Schamanen, sondern ihre Geister. In alter Zeit wurden diese jagenden Geister wahrscheinlich in Gestalt ihrer Tiermütter vorgestellt. Heute aber haben sich diese Auffassungen nur in einsamen Gegenden, deren Bevölkerung nicht nur jetzt, sondern auch in alter Zeit fern von kulturellen Zentren lebte, erhalten. Das Resultat dieses Kampfes, der ohne Wissen der Schamanen selbst geführt wird, wirkt sich auf ihr äußeres Befinden aus. Wenn eine Tiermutter tödlich verwundet ist, dann kann auch der Schamane nicht mehr länger leben. G.K.)

Copyright, Impressum und Kontakt