Home

Danksagungen

Das Kondorforum

Publikationen

Seminare

Links

Simurghs Schwingen

Über Mich

Literaturhinweise

Der Flug des Kondors

Schamanentum

Henochiana

Angelologie

Remote Viewing

Drachenkunde

Der Andenkondor

Der Feuervogel

Runenkunde

Lounge

Die Nidstang

Lokasenna

Völuspa

Neun Welten

Anwendung

Runengymnastik

Entsprechungen

Fuþark

 



Völuspa - Der Seherin Gesicht

Heiði hana hétu,
hvars til húsa kom,
völu velspá,
vitti hon ganda,
seið hon hvars hon kunni,
seið hon hugleikin,
æ var hon angan
illrar brúðar.

Ein sat hon úti,
þá er inn aldni kom
yggjungr ása
ok í augu leit.
"Hvers fregnið mik?
hví freistið mín?
alt veit ek, Óðinn!
hvar þú auga falt."

Valði henni Herföðr
hringa ok men,
féspjöll spaklig
ok spáganda;
sá hon vítt ok um vítt
of veröld hverja.

"Hljóðs bið ek allar
helgar kindir,
meiri ok minni
mögu Heimdallar;
viltu, at ek, Valföðr!
vel framtelja
forn spjöll fíra,
þau er fremst um man.

Ek man jötna
ár um borna,
þá er forðum
mik fœdda höfðu;
níu man ek heima,
níu íviði,
mjötvið mœran
fyr mold neðan.

Ár var alda
þar er Ýmir bygði,
vara sandr né sær
né svalar unnir,
jörð fannsk æva
né upphiminn,
gap var ginnunga,
en gras hvergi.

Áðr Burs synir
bjöðum um ypðu,
þeir er Miðgarð
mœran skópu;
sól skein sunnan
á salar steina,
þá var grund gróin
grœnum lauki.

Sól varp sunnan,
sinni mána,
hendi inni hœgri
um himinjódyr;
sól þat ne vissi
hvar hon sali átti,
máni þat ne vissi
hvat hann megins átti,
stjörnur þat ne vissu
hvar þær staði áttu.

Þá gengu regin öll
á rökstóla,
ginnheilug goð,
ok um þat gættusk;
nátt ok niðjum
nöfn um gáfu,
morgin hétu
ok miðjan dag,
undorn ok aptan,
árum at telja.

Hittusk æsir
á Iðavelli,
þeir er hörg ok hof
hátimbruðu,
afla lögðu,
auð smíðuðu,
tangir skópu
ok tól görðu.

Tefldu í túni,
teitir váru,
var þeim vettugis
vant ór gulli;
unz þrjár kvámu
þursa meyjar
ámátkar mjök
ór jötunheimum.

Þá gengu regin öll
á rökstóla,
ginnheilug goð,
ok um þat gættusk:
hverr skyldi dverga
drótt um skepja
ór brimi blóðgu
ok ór Bláins leggjum.

Þar var Móðsognir
mæztr um orðinn
dverga allra,
en Durinn annarr;
þeir mannlíkun
mörg um görðu
dvergar í jörðu,
sem Durinn sagði.

Nýi, Niði,
Norðri, Suðri,
Austri, Vestri,
Alþjófr, Dvalinn,
Nár ok Náinn,
Nípingr, Dáinn,
Bifurr, Bafurr,
Bömburr, Nori,
Ánn ok Ánarr,
Óinn, Mjöðvitnir.

Veggr ok Gandálfr,
Vindálfr, Þorinn,
Þrár ok Þráinn,
Þekkr, Litr ok Vitr,
Nýr ok Nýráðr,
nú hefi ek dverga,
Reginn ok Ráðsviðr,
rétt um talða.

Fili, Kili,
Fundinn, Nali,
Hepti, Vili,
Hanarr, Svíurr,
Billingr, Brúni,
Bildr ok Buri,
Frár, Hornbori,
Frægr ok Lóni,
Aurvangr, Jari,
Eikinskjaldi.

Mál er dverga
í Dvalins liði
ljóna kindum
til Lofars telja,
þeir er sóttu
frá salar steini
Aurvanga sjöt
til Jöruvalla.

Þar var Draupnir
ok Dólgþrasir,
Hár, Haugspori,
Hlévangr, Glóinn,
Dori, Ori,
Dúfr, Andvari,
Skirfir, Virfir,
Skafiðr, Ai.

Álfr ok Yngvi,
Eikinskjaldi,
Fjalarr ok Frosti,
Finnr ok Ginnarr;
þat man æ uppi,
meðan öld lifir,
langniðja tal
Lofars hafat.

Unz þrír kvámu
ór því liði
öflgir ok ástkir
æsir at húsi,
fundu á landi
lítt megandi
Ask ok Emblu
örlöglausa.

Önd þau ne áttu,
óð þau ne höfðu,
lá né læti
né litu góða;
önd gaf Óðinn,
óð gaf Hœnir,
lá gaf Lóðurr
ok litu góða.

Ask veit ek standa,
heitir Yggdrasill
hár baðmr, ausinn
hvíta auri;
þaðan koma döggvar
þærs í dala falla;
stendr æ yfir grœnn
Urðar brunni.

Þaðan koma meyjar
margs vitandi
þrjár, ór þeim sal
er und þolli stendr;
Urð hétu eina,
aðra Verðandi,
skáru á skíði,
Skuld ina þriðju;
þær lög lögðu,
þær líf kuru
alda börnum,
örlög seggja.

Veit hon Óðins
auga folgit:
í inum mœra
Mímis brunni;
drekkr mjöð Mímir
morgin hverjan
af veði Valföðrs.
Vituð ér enn eða hvat?

Veit hon Heimdallar
hljóð um fólgit
undir heiðvönum
helgum baðmi;
á sér hon ausask
aurgum forsi
af veði Valföðrs.
Vituð ér enn eða hvat?

Þat man hon fólkvíg
fyrst í heimi,
er Gullveig
geirum studdu
ok í höll Hárs
hana brendu;
þrysvar brendu
þrysvar borna,
opt, ósjaldan,
þó hon enn lifir.

Þá gengu regin öll
á rökstóla,
ginnheilug goð,
ok um þat gættusk:
hvárt skyldu æsir
afráð gjalda,
eða skyldu goðin öll
gildi eiga.

Fleygði Óðinn
ok í fólk um skaut,
þat var enn fólkvíg
fyrst í heimi;
brotinn var borðveggr
borgar ása,
knáttu vanir vígská
völlu sporna.

Þá gengu regin öll
á rökstóla,
ginnheilug goð,
ok um þat gættusk:
hverr hefði lopt allt
lævi blandit
eða ætt jötuns
Óðs mey gefna.

Þórr einn þar vá
þrunginn móði,
hann sjaldan sitr
er hann slíkt um fregn;
á gengust eiðar,
orð ok sœri,
mál öll meginlig
er á meðal fóru.

Sá hon valkyrjur
vítt um komnar
görvar at ríða
til Goðþjóðar:
Skuld hélt skildi,
en Skögul önnur,
Gunnr, Hildr, Göndul
ok Geirskögul;
nú eru talðar
nönnur Herjans,
görvar at ríða
grund valkyrjur.

Ek sá Baldri,
blóðgum tívur,
Óðins barni
örlög fólgin:
stóð um vaxinn
völlum hæri
mjór ok mjök fagr
mistilteinn.

Varð af þeim meiði,
er mér sýndisk,
harmflaug hættlig,
Höðr nam skjóta.
Baldrs bróðir
var of borinn snemma,
sá nam Óðins sonr
einnættr vega.

Þó hann æva hendr
né höfuð kembði,
áðr á bál um bar
Baldrs andskota.
En Frigg um grét
í Fensölum
vá Valhallar.
Vituð ér enn eða hvat?

  .   .   .   .
.   .   .   .   .   .
.   .   .   .   .   .
.   .   .   .   .   .
Þá kná Vala
vígbönd snúa,
heldr váru harðgör
höpt ór þörmum.

Hapt sá hon liggja
undir hvera lundi
lægjarnlíki
Loka áþekkjan;
þar sitr Sigyn
þeygi um sínum
ver vel glýjuð.
Vituð ér enn eða hvat?

Á fellr austan
um eitrdala
söxum ok sverðum,
Slíðr heitir sú.

Stóð fyr norðan
á Niðavöllum
salr ór gulli
Sindra ættar;
en annarr stóð
á Ókólni,
bjórsalr jötuns,
en sá Brímir heitir.

Sal sá hon standa
sólu fjarri
Náströndu á,
norðr horfa dyrr;
féllu eitrdropar
inn um ljóra,
sá er undinn salr
orma hryggjum.

Sá hon þar vaða
þunga strauma
menn meinsvara
ok morðvarga
ok þanns annars glepr
eyrarúnu;
þar saug Níðhöggr
nái framgengna,
sleit vargr vera.
Vituð ér enn eða hvat?

Austr sat in aldna
í Járnviði
ok fœddi þar
Fenris kindir;
verðr af þeim öllum
einna nökkurr
tungls tjúgari
í trolls hami.

Fyllisk fjörvi
feigra manna,
rýðr ragna sjöt
rauðum dreyra;
svört verða sólskin
um sumur eptir,
veðr öll válynd.
Vituð ér enn eða hvat?

Sat þar á haugi
ok sló hörpu
gýgjar hirðir
glaðr Egðir;
gól um hánum
í gaglviði
fagrrauðr hani,
sá er Fjalarr heitir.

Gól um ásum
Gullinkambi,
sá vekr hölða
at Herjaföðrs;
en annarr gelr
fyr jörð neðan
sótrauðr hani
at sölum Heljar.

Geyr Garmr mjök
fyr Gnípahelli;
festr man slitna,
en freki renna.
Fjöld veit hon frœða,
fram sé ek lengra,
um ragnarök
römm sigtíva.

Brœðr munu berjask
ok at bönum verðask,
munu systrungar
sifjum spilla;
hart er í heimi,
hórdómr mikill,
skeggjöld, skálmöld,
skildir ’ru klofnir,
vindöld, vargöld,
áðr veröld steypisk;
man engi maðr
öðrum þyrma.

Leika Míms synir,
en mjötuðr kyndisk,
at inu gamla
Gjallarhorni;
hátt blæss Heimdallr,
horn er á lopti;
mælir Óðinn
við Míms höfuð.

Skelfr Yggdrasils
askr standandi,
ymr it aldna tré,
en jötunn losnar;
hræðask allir
á helvegum,
áðr Surtar þann
sefi of gleypir.

Hvat er með ásum?
hvat er með álfum?
gnýr allr jötunheimr,
æsir ’ru á þingi;
stynja dvergar
fyr steindurum
veggbergs vísir.
Vituð ér enn eða hvat?

Geyr nú Garmr mjök
fyr Gnípahelli;
festr man slitna,
en freki renna.

Hrymr ekr austan,
hefisk lind fyrir.
Snýsk jörmungandr
í jötunmóði:
ormr knýr unnir,
en ari hlakkar,
slítr nái niðfölr.
Naglfar losnar.

Kjóll ferr austan,
koma munu Muspells
um lög lýðir,
en Loki stýrir;
fara fíflmegir
með freka allir,
þeim er bróðir
Byleists í för.

Surtr ferr sunnan
með sviga lævi,
skínn af sverði
sól valtíva.
Grjótbjörg gnata,
en gífr hrata;
troða halir helveg,
en himinn klofnar.

Þá kemr Hlínar
harmr annarr fram,
er Óðinn ferr
við úlf vega,
en bani Belja
bjartr at Surti;
þar man Friggjar
falla angan.

Geyr nú Garmr mjök
fyr Gnípahelli;
festr man slitna,
en freki renna.

Þá kemr inn mikli
mögr Sigföður
Viðarr vega
at valdýri;
lætr hann megi hveðrungs
mund um standa
hjör til hjarta;
þá er hefnt föður.

Þá kemr inn mœri
mögr Hlóðynjar,
gengr Óðins sonr
við orm vega;
drepr hann af móði
Miðgarðs véurr;
munu halir allir
heimstöð ryðja;
gengr fet níu
Fjörgynjar burr
neppr frá naðri
níðs ókvíðnum.

Sól tér sortna,
sígr fold í mar,
hverfa af himni
heiðar stjörnur;
geisar eimi
ok aldrnari,
leikr hár hiti
við himin sjálfan.

Geyr nú Garmr mjök
fyr Gnípahelli;
festr man slitna,
en freki renna.

Sér hon upp koma
öðru sinni
jörð ór œgi
iðjagrœna;
falla forsar,
flýgr örn yfir,
sá er á fjalli
fiska veiðir.

Finnask æsir
á Iðavelli
ok um moldþinur
mátkan dœma
ok minnask þar
á megindóma
ok á Fimbultýs
fornar rúnar.

Þar munu eptir
undrsamligar
gullnar töflur
í grasi finnask,
þærs í árdaga
áttar höfðu.

Munu ósánir
akrar vaxa,
böls man alls batna,
Baldr man koma;
búa þeir Höðr ok Baldr
Hropts sigtoptir
vel valtívar.
Vituð ér enn eða hvat?

Þá kná Hœnir
hlut við kjósa
ok burir byggja
brœðra tveggja
vindheim víðan.
Vituð ér enn eða hvat?

Sal sér hon standa
sólu fegra
gulli þakðan
á Gimlé;
þar skulu dyggvar
dróttir byggja
ok um aldrdaga
ynðis njóta.

Þá kemr inn ríki
at regindómi
öflugr ofan,
sá er öllu ræðr.

Þar kemr inn dimmi
dreki fljúgandi,
naðr fránn neðan
frá Niðafjöllum;
berr sér í fjöðrum
— flýgr völl yfir —
Niðhöggr nái.
Nú man hon sökkvask.

Allen Edeln
gebiet' ich Andacht,
Hohen und Niedern
von Heimdalls Geschlecht;
Ich will Walvaters
Wirken künden,
Die ältesten Sagen,
der ich mich entsinne.

Riesen acht' ich
die Urgeborenen,
Die mich vor Zeiten
erzogen haben.
Neun Welten kenn' ich,
neun Äste weiß ich
An dem starken Stamm
im Staub der Erde.

Einst war das Alter,
da Ymir' lebte:
Da war nicht Sand nicht See,
nicht salz'ge Wellen,
Nicht Erde fand sich
noch Überhimmel,
Gähnender Abgrund
und Gras nirgend.

Bis Börs Söhne'
den Boden erhoben,
Sie, die das
mächtige Midgard schufen.
Die Sonne von Süden
schien auf die Felsen
Und dem Grund entgrünte
grüner Lauch.

Die Sonne von Süden,
des Mondes Gesellin,
Hielt mit der rechten Hand
die Himmelrosse.
Sonne wußte nicht,
wo sie Sitz hätte,
Mond wußte nicht,
was er Macht hätte,
Die Sterne wußten nicht,
wo sie Stätte hatten.

Da gingen die Berater
zu den Richterstühlen,
Hochheilige Götter hielten Rat.
Der Nacht und dem Neumond
gaben sie Namen,
Hießen Morgen
und Mitte des Tags,
Under und Abend,
die Zeiten zu ordnen.

Die Asen einten sich
auf dem Idafelde,
Hof und Heiligtum
hoch sich zu zimmern.
(Übten die Kräfte,
alles versuchend,)
Erbauten Essen
und schmiedeten Erz,
Schufen Zangen
und schön Gezäh.

Sie warfen im Hofe
heiter mit Würfeln
Und darbten
goldener Dinge noch nicht.
Bis drei der Thursen Töchter kamen
Reich an Macht, aus Riesenheim.
Da gingen die Berater
zu den Richterstühlen,
Hochheilige Götter hielten Rat,
Wer schaffen sollte
der Zwerge Geschlecht
Aus Brimirs Blut
und Blâins Gliedern.

Da ward Modsognir,
der mächtigste
Dieser Zwerge,
und Durin nach ihm.
Noch manche machten
sie menschengleich
Der Zwerge von Erde,
wie Durin angab.

Nyi und Nidi,
Nordri und Sudri,
Austri und Westri,
Althiofr, Dwalin,
Nar und Nain,
Nipingr, Dain,
Bifur, Bafur,
Bömbur, Nori,
Arm und Anarr,
Ai, Miödwitnir.

Weigr, Gandalfr,
Windalfr, Thrain,
Theckr und Thorin,
Thror, Witr
und Litr,
Nar und Nyradr;
nun sind diese Zwerge,
Regin und Raswidr,
richtig aufgezählt.

Fili, Kili,
Fundin, Nali,
Hepti, Will,
Hannar und Swior,
Billingr, Bruni,
Bildr, Buri,
Frar, Hornbori,
Frägr und Loni,
Aurwangr, Jari,
Eikinskialdi.

Zeit ist's,
die Zwerge von Dwalins Zunft
Den Leuten zu leiten
bis Lofar hinauf,
Die aus Gestein
und Klüften strebten
Von Aurwangs Tiefen
zum Erdenfeld.

Da war
Draupnir und Dolgthrasir,
Har, Haugspori,
Hläwangr, Gloi,
Skirwir, Wirwir,
Skafidr, Ai
Alfr und Yngwi,
Eikinskjaldi.
Fialar und Frosti,
Finnar und Ginnar,
Heri, Höggstari,
Hliodolfr, Moin.
So lange Menschen
leben auf Erden,
Wird zu Lofar
hinauf ihr Geschlecht
geleitet.

Gingen da dreie
aus dieser Versammlung,
Mächtige,
milde Asen zumal,
Fanden am Ufer
unmächtig
Ask und Embla
und ohne
Bestimmung.

Besaßen nicht
Seele und Sinn
noch nicht,
Nicht Blut noch Bewegung,
noch blühende Farbe.
Seele gab Odin,
Hönir gab Sinn,
Blut gab Lodur
und blühende Farbe.

Eine Esche weiß ich,
heißt Yggdrasil,
Den hohen Baum
netzt weißer Nebel;
Davon kommt der Tau,
der in die Täler fällt.
Immergrün steht er
über Urds Brunnen.

Davon kommen Frauen,
vielwissende,
Drei aus dem See
dort unterm Wipfel.
Urd heißt
die eine,
die andre Werdandi:
Sie schnitten Stäbe;
Skuld hieß die dritte.
Sie legten Lose, das Leben
bestimmten sie
Den Geschlechtern der Menschen,
das Schicksal verkündend.

Allein saß sie außen,
da der Alte kam,
Der grübelnde Ase,
und ihr ins Auge sah.
Warum fragt ihr mich?
Was erforscht ihr mich?
Alles weiß ich,
Odin, wo du dein Auge bargst:

In der vielbekannten
Quelle Mimirs.
Met trinkt Mimir
allmorgendlich
Aus Walvaters Pfand!
Wißt ihr, was das bedeutet?

Ihr gab
Heervater Halsband
und Ringe
Für goldene Sprüche
und spähenden Sinn.
Denn weit und breit
sah sie über die Welten all.

Ich sah Walküren
von weither kommen,
Bereit zu reiten
zum Rat der Götter.
Skuld hielt den Schild,
Skögul war die andre,
Gunn, Hilde,
Göndul und Geirskögul.
Hier nun habt ihr
Herians Mädchen,
Die als Walküren
die Welt durchreiten.

Da wurde Völkermord
in der Welt zuerst,
Da sie mit Geeren
Gullweig (die Goldkraft) stießen,
In des Hohen Halle
die helle brannten.
Dreimal verbrannt,
ist sie dreimal geboren,
Oft, unselten,
doch ist sie am Leben.

Heid hieß man sie,
wohin sie kam,
Die Zukunft wissende;
Zauber trieb sie.
Sudkunst konnte sie,
Seelenheil raubte sie,
Übler Leute
Liebling allezeit.

Da gingen die Berater
zu den Richterstühlen,
Hochheilige Götter
hielten Rat,
Ob die Asen sollten
Untreue strafen,
Oder alle Götter
Sühnopfer empfangen.

Gebrochen war
der Burgwall den Asen,
Schlachtkundge Wanen
stampften das Feld.
Odin schleuderte
über das Volk den Spieß:
Da wurde Völkermord
in der Welt zuerst.

Da gingen die Berater
zu den Richterstühlen,
Hochheilge Götter hielten Rat,
Wer mit Frevel hätte
die Luft erfüllt,
Oder dem Riesenvolk
Odhurs Braut gegeben.

Von Zorn bezwungen
zögerte Thor nicht,
Er säumt selten,
wo er solches vernimmt:
Da schwanden die Eide,
Wort und Schwüre,
Alle festen Verträge,
jüngst trefflich erdacht.

Ich weiß
Heimdalls Horn verborgen
Unter dem himmelhohen
heiligen Baum.
Einen Strom seh' ich
stürzen mit starkem Fall
Aus Walvaters Pfand:
Wißt ihr, was das bedeutet?

Östlich saß
die Alte im Eisengebüsch
Und fütterte dort
Fenrirs Geschlecht.
Von ihnen allen
wird eins das schlimmste:
Des Mondes Mörder
übermenschlicher Gestalt.

Ihn mästet das Mark
gefällter Männer,
Der Seligen Saal
besudelt das Blut.
Der Sonne Schein
dunkelt in kommenden Sommern,
Alle Wetter wüten:
Wißt ihr, was das bedeutet?

Da saß am Hügel
und schlug die Harfe
Der Riesin Hüter,
der heitre Egdir.
Vor ihm sang
im Vogelwalde
Der hochrote Hahn,
geheißen Fialar.

Den Göttern gellend
sang Gullinkambi,
Weckte die Helden
beim Heervater,
Unter der Erde
singt ein andrer,
Der schwarzrote Hahn
in den Sälen Hels.

Ich sah dem Baldur,
dem blühenden Opfer,
Odins Sohne,
Unheil drohen.
Gewachsen war
über die Wiesen hoch
Der zarte, zierliche
Zweig der Mistel.
Von der Mistel kam,
so dünkte mich,
Häßlicher Harm,
da Hödur schoß.
Baldurs Bruder
war kaum geboren,
Als einnächtig Odins
Erbe zum Kampf ging.

Die Hände nicht wusch er,
das Haar nicht kämmt' er,
Eh er zum Bühle
trug Baldurs Töter.
Doch Frigg beklagte
in Fensal dort
Walhalls Verlust:
Wißt ihr, was das bedeutet?

In Ketten lag
im Quellenwalde
In Unholdgestalt
der arge Loki.
Da sitzt auch
Sigyn unsanfter Gebärde,
Des Gatten Waise:
Wißt ihr, was das bedeutet?

Gewoben weiß
da Wala Todesbande,
Und fest geflochten
die Fessel aus Därmen.
Viel weiß der Weise,
sieht weit voraus
Der Welt Untergang,
der Asen Fall.
Gräßlich heult Garm
vor der Gnipahöhle,
Die Fessel bricht,
und Freki rennt.

Ein Strom wälzt ostwärts
durch Eitertäler
Schlamm und Schwerter,
der Slidur heißt.

Nördlich stand
an den Nidabergen
Ein Saal aus Gold
für Sindris Geschlecht.
Ein andrer
stand auf Okolnir,
Des Riesen Biersaal,
Brimir genannt.

Einen Saal seh' ich,
der Sonne fern
In Nastrand, die Türen
sind nordwärts gekehrt.
Gifttropfen fallen
durch die Fenster nieder;
Mit Schlangenrücken
ist der Saal gedeckt.

Im starrenden Strome
stehn da und waten
Meuchelmörder
und Meineidige
(Und die andrer
Liebsten ins Ohr geraunt).
Da saugt Nidhöggr
die entseelten Leiber,
Der Menschenwürger:
Wißt ihr, was das bedeutet?

Viel weiß der Weise,
sieht weit voraus
Der Welt Untergang,
der Asen Fall.

Brüder befehden sich
und fällen einander,
Geschwisterte sieht man
die Sippe brechen.
Der Grund erdröhnt,
üble Disen fliegen;
Der eine schont
des andern nicht mehr.

Unerhörtes ereignet sich,
großer Ehbruch.
Beilalter, Schwertalter,
wo Schilde krachen,
Windzeit, Wolfszeit,
eh die Welt zerstürzt.

Muspels Söhne spielen,
der Mittelstamm entzündet sich
Beim gellenden Ruf
des Giallarhorns.
Ins erhobne Horn
bläst Heimdall laut,
Odin murmelt
mit Mimirs Haupt.

Yggdrasil zittert,
die Esche, doch steht sie,
Es rauscht der alte Baum,
da der Riese frei wird.
(Sie bangen alle in den Banden Hels
Bevor sie Surturs Flamme verschlingt.)
Gräßlich heult Garm
vor der Gnipahöhle,
Die Fessel bricht,
und Freki rennt.

Hrym fährt von Osten
und hebt den Schild,
Jörmungandr wälzt sich
in Jötunmute.
Der Wurm schlägt die Flut,
der Adler facht,
Leichen zerreißt er;
los wird Naglfar.

Der Kiel fährt von Osten,
da kommen Muspels Söhne
Über die See gesegelt;
sie steuert Loki.
Die wilden Riesen
sind all mit dem Wolf;
Auch Bileists Bruder
ist ihm verbindet.

Surtur fährt
von Süden
mit Rammendem Schwert,
Von seiner Klinge
scheint die Sonne
der Götter.
Steinberge stürzen,
Riesinnen straucheln,
Zu Hel
fahren Helden,
der Himmel klafft.

Was ist mit den Asen?
Was ist mit den Alfen?
All Jötunheim ächzt,
die Asen versammeln sich.
Die Zwerge stöhnen,
vor steinernen Türen,
Der Bergwege Weiser:
Wißt ihr, was das bedeutet?

Da hebt sich
Hlins anderer Harm,
Da Odin eilt
zum Angriff des Wolfs.
Belis Mörder
mißt sich mit Surtur;
Schon fällt
Friggs einzige Freude.

Nicht säumt
Siegvaters erhabner Sohn
Mit dem Leichenwolf, Widar,
zu fechten:
Er stößt
dem Hwedrungssohn
den Stahl ins Herz
Durch gähnenden Rachen:
So rächt er den Vater.

Da kommt geschritten
Hlodyns schöner Erbe,
Wider den Wurm
wendet sich Odins Sohn.
Mutig trifft ihn
Midgards Segner.
Doch fährt neun Fuß weit
Fiörgyns Sohn
Weg von der Natter,
die nichts erschreckte.
Alle Wesen
müssen die Weltstatt räumen.

Schwarz wird die Sonne,
die Erde sinkt ins Meer,
Vom Himmel schwinden
die heitern Sterne.
Glutwirbel umwühlen
den allnährenden Weltbaum,
Die heiße Lohe
beleckt den Himmel.

Da seh' ich auftauchen zum andernmale
Aus dem Wasser
die Erde und wieder grünen.
Die Fluten fallen,
darüber fliegt der Aar,
Der auf dem Felsen
nach Fischen weidet.

Die Asen einen
sich auf dem Idafelde,
Über den Weltumspanner zu sprechen,
den großen.
Uralter Sprüche
sind sie da eingedenk,
Von Fimbultyr
gefundner Runen.

Da werden sich
wieder die wundersamen
Goldenen Bälle
im Grase finden,
Die in Urzeiten
die Asen hatten,
Der Fürst der Götter
und Fiölnirs Geschlecht.

Da werden unbesät
die Äcker tragen,
Alles Böse bessert sich,
Baldur kehrt wieder.
In Heervaters Himmel
wohnen Hödur und Baldur,
Die walweisen Götter.
Wißt ihr, was das bedeutet?

Da kann Hönir selbst
sein Los sich wählen,
Und beider Brüder
Söhne bebauen
Das weite Windheim.
Wißt ihr, was das bedeutet?

Einen Saal seh' ich
heller als die Sonne,
Mit Gold bedeckt
auf Gimils Höhn.
Da werden
bewährte Leute wohnen
Und ohne Ende der Ehren genießen.

Da reitet der Mächtige
zum Rat der Götter,
Der Starke von oben,
der alles steuert.
Den Streit entscheidet er,
schlichtet Zwiste,
Und ordnet ewige Satzungen an.

Nun kommt der dunkle Drache geflogen,
Die Natter hernieder
aus Nidafelsen.
Das Feld überfliegend,
trägt er auf den Flügeln,
Nidhöggur, Leichen -
und nieder senkt er sich.



(Übersetzung: Karl Simrock)




Anmerkung: Die linke Spalte ist die rekonstruierte Fassung der Völuspa. Simrocks Reihenfolge der Verse ist von der rekonstruierten Fassung verschieden.

Copyright, Impressum und Kontakt