Home

Danksagungen

Das Kondorforum

Publikationen

Seminare

Links

Simurghs Schwingen

Über Mich

Literaturhinweise

Der Flug des Kondors

Schamanentum

Henochiana

Angelologie

Remote Viewing

Drachenkunde

Der Andenkondor

Der Feuervogel

Runenkunde

Lounge

Geschichte

Dee & Kelley

Dowghter

Schamanismus

Sprache

Die Tafeln

19 Schlüssel

Soyga

Loagaeth

Bannritus

Die Engel

Schrift

Heptarchie

30 Æthyre

 

Die Engel

Banner

Der Altar

Sigillum Dei

 



Die sieben Banner der Schöpfung

    Die sieben Banner der Schöpfung, die auf dem Altar kreisförmig um das Zentrum arrangiert werden, geben Rätsel auf, auch wenn sie in Dr. Rudds Manuskripten ein wenig genauer erklärt werden. Auffällig dabei ist, daß die sieben Banner dort mit überwiegend goetischen Genien besetzt werden wie Belial, Balam, Bael, Gaap. Weiterhin scheint es so zu sein, daß die einzelnen planetaren Banner bei Rudd anders zugeordnet sind als bei John Dee, dessen Version ich bevorzuge. Es ist ansonsten nichts darüber überliefert, welche Funktion oder Bedeutung sie haben könnten. Sie haben in jedem Fall mit den Königen und Prinzen der Heptarchia Mystica etwas zu tun und Dr. Rudd ist bisher der einzige, der versuchte, die Banner zu verstehen. Hier werde ich die beiden Varianten der Banner gegenüberstellen, wobei ich die Erläuterungen von Rudd dazu mit einfüge. Dabei erscheint auf der linken Seite das Banner John Dees und auf der rechten Seite die Entsprechung bei Dr. Rudd. Betrachten wir uns die beiden Interpretationen, so erscheint es, als hätte die Gruppe um Dr. Rudd einige Freiheiten und Erweiterungen eingeführt, was aber auch darauf deutet, daß die Engelsmagie keinesfalls dogmatisch festgelegt ist und eher sehr viele Freiräume gewährt in der eigentlichen Ausübung. Eine Tatsache, die bis heute eher nur den chaosmagischen Ansätzen zugeschrieben wird und weniger der mittelalterlichen Form der Engels- und Zeremonialmagie.

Das Banner des Mondes
König: Blumaza,
Prinz: Bagenol

Das zweite Banner Dr. Rudds
Merkur

    Wie erwähnt, ist die Zuordnung bei Dr. Rudd von denen John Dees unterschiedlich. Das (erste) Mondbanner von John Dee ist Rudds (zweites) Merkurbanner. Neben der Intelligenz und dem Dämonium der merkurischen Sphäre gibt Dr. Rudd folgende Erläuterungen zu dem Banner:

Die Zahl 7 bezeichnet Cassiel im siebten Himmel (oder Orbit) des Saturns in dem Engelsorden der Throne.
Die Zahl 8 zeigt Methratton (Metatron) im neunten Himmel.
Bilieth (eine andere Schreibweise von Beleth, 13. goetischer Geist) wartet hier und Gamigin (4. goetischer Geist).
Die Zahl 3 zeigt an, daß Anael und Bune 9 mal invoziert werden sollen.
Die Zahl 8 zeigt an, daß Raziel im sternenklaren Firmament im Orden der Cherubim dreimal invoziert werden soll.
Unterhalb ist Larmol — einer der 12 Herzöge, die auf Caspiel warten, einem großen König der im Süden herrscht — und mit ihm erscheint Budarym, beide sollen zweimal invoziert werden: McLean fand heraus, das diese beiden Geister bei Johannes Trithemius' Steganographia in Kapitel XVIII auftauchen. So, wie Cassiel die obere Seite des Quadrates regiert, so regiert Raziel die untere Seite.

Das Banner des Merkurs
König: Bnaspol,
Prinz: Brorges

Das vierte Banner Dr. Rudds
Sonne

    Das Merkurbanner bei John Dee entspricht bei Dr. Rudd dem vierten Banner, dem Banner der Sonne. Bei Dr. Rudd fehlt hier der Hinweis auf die Intelligenz und das Dämonium der Sonne. Im zehnten Haus des Quadrates der Sonne (nach Dr. Rudd) erscheint das Zeichen , welches Caspiel symbolisiert, der der höchste und größte König des Südens ist.

Das Banner der Venus
König: Baligon,
Prinz: Bornogo

Das erste Banner Dr. Rudds
Mond

    Die Bezeichnung "q*" im Quadrat Dr. Rudds symbolisiert "quingent". Das Banner der Venus bei Dee entspricht dem ersten Banner Dr. Rudds - dem Mondbanner.

Das Banner des Saturn
König: Bnapsen,
Prinz: Bralges

Das dritte Banner Dr. Rudds
Venus

Das Banner der Sonne
König: Bobogel,
Prinz: Befafes

Das siebte Banner Dr. Rudds
Saturn

    Dr. Rudd schreibt dazu: Im äußeren Kreis ist das Zeichen , welches den ersten Himmel (oder Orbit) des Mondes in den Engelsordnungen beschreibt, wo der große Engel Gabriel herrscht. Auf der linken Seite des Quadrates ist , welches den vierten Orbit oder Himmel der Sonne beschreibt, in dem Michael und Uriel regieren - dem gegenüber befindet sich die Zahl 2, welche den zweiten Himmel oder Orbit des Merkus beschreibt, im der Engelsordnung der Erzengel. Unterhalb befindet sich die 3, welche den dritten Orbit oder Himmel zeigt, in dem Anael residiert, die Ordnung der Prinzipien. In der Zeichnung Rudds fehlt auf der rechten unteren Außenseite des Dreiecks, welches das Mysterium der Dreinigkeit symbolisiert. In dem großen, äußeren Kreis befindet sich ein Dreiech, das nach unten zeigt, welches den Mikrokosmos oder die Welt im Kleinen darstellt, aus Salz, Sulphur und Quecksilber bestehend. Innerhalb des Dreiecks befindet sich das Symbol , das anzeigt, daß alle Tiere aus Salz, Schwefel und Quecksilber bestehen. Diese Figur insgesamt symbolisiert, daß der Mensch als Trinität aus den vier Elementen besteht, und daß er eine vegetative, eine sensitive und eine rationale Seele besitzt. Das "A" unterhalb des Dreiecks symbolisiert "Animus Corpus vivens sentiens rationale" — der tierische Körper wird durch die rationale Seele belebt. "7" innerhalb des Quadrates zeigt Cassiel oder Zaphkiel im siebten Orbit des Saturns, in der Engelsordnung der Throne. Auf der linken Seite des Dreiecks ist , welches das Siegel der Sibilia ist, der sanften Jungfrau des Feenvolkes und auf der anderen Seite des Dreiecks steht "LV", welches für Leraiv Valefar steht.

Das Banner des Mars
König: Babalel,
Prinz: Butmono

Das sechste Banner Dr. Rudds
Jupiter

    "Ich denke, daß (999 R) im dritten Quadrat oder Haus dieser Tafel zeigt, daß 1200 dienende Geister Rael unterstehen, die manchmal invoziert werden und bereit stehen um zu gehorchen, die Zahl 9 steht für "quadringeni the like of two" - Ich kann mit dieser zweiten Hälfte des Satzes leider nicht viel anfangen.

Das Banner des Jupiter
König: Bynepor,
Prinz: Blisdon

Das fünfte Banner Dr. Rudds
Mars

    Das Symbol im 15. Haus dieser fünften Tafel ist das Siegel des Bealphares. Im 22. Haus dieser Tafel findet sich das Siegel Parmesiels. Im 24. Haus dieser Tafel das Siegel Asmodais.


Copyright, Impressum und Kontakt