Home

Danksagungen

Das Kondorforum

Publikationen

Seminare

Links

Simurghs Schwingen

Über Mich

Literaturhinweise

Der Flug des Kondors

Schamanentum

Henochiana

Angelologie

Remote Viewing

Drachenkunde

Der Andenkondor

Der Feuervogel

Runenkunde

Lounge

Allgemeines

Die Praxis

Die Sitzung

Weiteres

Huna

Sibirisches Schamanentum

 

Vaterunser

Unihipili

Uhane

Aumakua

Hunagebet

Besessenheit

Europa

 



Das Mittlere Selbst

     Unser Bewußtsein wird im Huna das Mittlere Selbst genannt, Uhane. Das Bewußtsein hat kein Erinnerungsvermögen, ist aber vernunftbegabt, kann abstrahieren und logisch Denken. Alle Denkvorgänge des Mittleren Selbstes benötigen eine höhere Spannung an Vitalkraft, die im Gehirn beobachtet werden kann. Eine nachvollziehbare Manifestation dieser Vitalkraft ist die Willenskraft, die auch auf andere Menschen mesmerisch oder per Akaschnur übertragen werden kann. Diese höher gespannte Vitalkraft wird im Huna Mana Mana genannt. Der Energiekörper des Mittleren Selbstes besitzt eine geringere Dichte als der des Unteren Selbstes. Long ist sich nicht sicher, ob dieser Energiekörper das Mana des Unteren Selbstes übertragen kann, Mana Mana kann es jedenfalls sicher übertragen. Nach dem Tode ist dieser Energiekörper auch das Vehikel des Mittleren Selbstes. Beide Energiekörper bleiben nach dem Tode in der Regel eng miteinander verbunden. Sie durchdringen den physischen Körper und verwenden ihn, solange er benutzbar ist.

     Vom Mittleren Selbst geht die Initiative der Handlungen aus, der Wille. Auch die Intention, mit dem Hohen Selbst in Kontakt treten zu wollen. Es ist das Untere Selbst zwar dasjenige, das den Kontakt aufbauen kann, das wird es jedoch erst dann tun, wenn das Mittlere Selbst diesen Wunsch hat. Das Mittlere Selbst ist also die Instanz, die Entscheidungen fällt.

     Im Zusammenspiel beider Selbste erzieht das Mittlere das Untere Selbst. Das Untere Selbst lernt durch die Beurteilungen des Mittleren Selbstes seine eigenen Handlungen auf den Willen des Mittleren Selbstes abzustimmen. Für das Untere Selbst ist das Mittlere Selbst sehr viel weiter entwickelt und es versucht dem Mittleren Selbst so gut es eben kann, das mitzuteilen, was es glaubt, ihm mitteilen zu müssen. Interessanterweise gibt es in der germanischen Mythologie ein sehr schönes Bild dazu. Odin und seine zwei Raben Hugin und Munin, die Gedächtnis und Verstand heißen. Dieses Dreiergespann symbolisiert in beeindruckender Deutlichkeit das Hunawissen der drei Selbste. Hugin und Munin sind immer zusammen unterwegs und sie müssen beide zusammenarbeiten, um Odins Augen und Ohren zu sein. Odin stellt in diesem Bild das Hohe Selbst dar.

     Das Mittlere Selbst ist auch federführend in der Kala-Reinigung, eine Form der Beziehungsklärung mit dem Unteren Selbst. Aktiv versuchen Sie in der Kala-Reinigung, wieder Einklang zwischen sich und dem Unteren Selbst herzustellen. Können Sie beispielsweise nicht mehr um Vergebung bitten, bei einem Leidtragenden, dem Sie etwas zugefügt haben, dann ist es eine Möglichkeit, durch andere Handlungen dem Unteren Selbst klarzumachen, daß dieses schlechte Gewissen nun nicht mehr notwendig ist. Sie könnten dann beispielsweise dieses Unrecht an anderer Stelle wiedergutmachen. Solange es dem Unteren Selbst klar gemacht wird, daß es sich hier auch um aktive Wiedergutmachung geht. Am besten ist natürlich, die Sache mit den Betroffenen selbst gerade zu biegen. Die Kala-Reinigung erfordert von Ihnen selbst auch aktives Vergeben nach ihren moralischen Maßstäben.

Copyright, Impressum und Kontakt